Erfahrungen & Bewertungen zu Gabriel Schandl
10.08.2018 16:04 Alter: 164 days

Wie Wörter wirken - Leistungsglück für Redner. Und Zuhörer.


„Die Worte mancher Menschen sind wie Messerstiche, die Worte weiser Menschen bringen Heilung.“ So König Salomo im Kapitel der Sprüche. 

Haben Sie sich schon einmal geschnitten? Wenn ja, wissen Sie, wie unangenehm das ist, wie weh das tut. Es blutet. Wenn der Schnitt tief ist, muss er genäht werden. Ich habe einmal mit einem Freund um ein leeres Glas gekämpft. Ich hatte es so fest in der Hand, dass es zerbrach und mir den kleinen Finger aufschlitzte. Ich wurde ziemlich bleich im Gesicht - sagten die Anderen - und wir fuhren ins Krankenhaus. Der Notarzt nähte es mit ein paar Stichen, die Narbe sieht man heute noch. Das war vor ca. 15 Jahren. Es ging alles sehr schnell. Ähnlich wie bei Wörtern. Sie wirken. Gut oder schlecht. Aufbauend oder verletzend.

In der Rhetorik geht es um 2 Dinge: Um das
WAS - also den Inhalt, und um das
WIE - also die Art und Weise der Vermittlung

Das ist  bei manchen eine Kunst - was wunderbar zum Wort Rhetorik passt,denn es ist übersetzt tatsächlich die Kunst der Rede - bei anderen ist es ein Qual. Wurden Sie schon einmal gequält? Im rhetorischen Sinn? Für mich war es eine Qual. Als Kind. Ich konnte mich nicht wehren gegen die Verbalattacken der anderen Kinder. Ich war überhaupt schüchtern. Zu schüchtern. Ich hatte einen Spitznamen, den ich selten erwähne, ich war die „Drenzhäfn“ oder auf deutsch: Die Heulsuse.

Das Blatt hat sich inzwischen gewendet. Ich stehe seit gut 20 Jahren auf den verschiedensten Bühnen, in den unterschiedlichsten Seminarräumen, vor großem und kleinem Publikum und ich habe große Freude damit, Menschen zu inspirieren. Diesen Herbst werden es 3.000 Zuhörer sein,bei einem richtig großen Bildungs-Event.

Was hat mir geholfen?
Es war Training, Lernen, Scheitern, daraus Lernen, Ausprobieren, Feedback erhalten, sich trauen, rausgehen aus der Komfortzone, Rhetorikseminare, Schauspielkurse. Alles Mögliche und Unmögliche. Etwas Anlernen um es dann wieder zu verlernen. Ich habe zuviel zitiert.

Irgendwann fragte mich einmal eine liebe Freundin: Was sagt denn der Schandl zu diesem Thema?Wir Menschen sind lernfähig, auch in der Rhetorik. Auch SIE können sprechen, vor großen oder kleinen Gruppen, wenn sie wissen, worauf es ankommt. Wenn sie echt bleiben, es üben, planen, sich dabei begleiten lassen. Heute möchte ich eine Antwort geben auf die Frage: Wie geht das Reden? Es ist ja eigentlich einfach. Und doch so komplex.

Nehmen wir mal kurz Kinder als Vorbild. Sie sind oft ehrlich, manchmal zu ehrlich - für uns Erwachsene - können Komplimente geben… Sagen ihre Meinung. Eines meiner Lieblingszeichnungen hängt in meinem Badezimmer, es ist von einem meiner Söhne und es zeigt eine selbstgezeichnete Hand in der steht: 

„Für Papa - du bist mein bester Freund, ich liebe Dich, Dein Leon“

Mir wird jedesmal warm ums Herz, wenn ich an seine Worte denke oder sie lesen darf! Die erste Regel guter Rhetorik: Sagen Sie Gutes und sagen sie es oft. Tun Sie anderen Gutes durch ihre Worte. Egal ob auf Bühnen oder im Leben. Lassen Sie andere glänzen. Apropos Kinder: Unser Jüngster hat vorgestern abends den Mond betrachtet, es war bereits Abend und offenbar hat ihn die Sichelform inspiriert.

Kurz darauf sagt er, „Ich will zum Mond fliegen!“ Ich frage ihn: Wie fliegt man denn zum Mond? (Er ist 4 Jahre alt) Er überlegt kurz und antwortet souverän: „Mit dem Raumschiff!“

Ich hatte 2 Möglichkeiten zu reagieren.
1. Es als kindlichen Unsinn abzutun und es ihm auszureden.
2. Ihm zu sagen: „Ok, dann musst du Raumfahrer werden.“

Ich habe mich für zweiteres entschieden. Ein bekanntes Zitat, dessen Verfasser unbekannt ist sagt:

„Sage einem jungen Menschen nie, dass dies oder jenes unmöglich sei.Vielleicht wartet der liebe Gott schon Jahrhunderte auf einen, der es in Unkenntnis der Grenzen des Möglichen dennoch zustande bringt.“

Wie schön. Und wie wahr. Die zweite Regel guter Rhetorik: Reden Sie von Lösungen, inspirieren Sie, unterstützen Sie andere! Ermutigen Sie! Ich denke nicht gerne an meine Schulzeit zurück aber eine Sequenz aus der Hauptschulzeit habe ich noch im Kopf. Und im Herzen. Meine Eltern kamen von einem Sprechtag nachhause und meine Mutter sagte stolz zu mir: „Dein Klassenvorstand hat heute etwas Tolles über dich gesagt: Frau Schandl, ihr Sohn hat einen Verstand, so scharf, wie ein Rasiermesser.“

Er hat auch einige andere Dinge über mich gesagt, aber die habe ich vergessen. Wörter wirken!

Zusammenfassend: 3 Elemente guter Rhetorik, die zum Leistungsglück für Redner führen, aber auch für die Zuhörer:

1. Sagen wir Gutes, werten Sie Andere auf statt ab - auf den Bühnen und im Leben, lassen Sie andere glänzen, anstatt nur über sich zu erzählen.

2. Überlegen Sie, was Sie sagen wollen und sagen Sie es - ganz im Sinne von „Ein offenes Wort ist ein Zeichen wahrer Freundschaft“ 

3. Ermutigen wir Menschen, an ihre Ziele und Träume zu glauben und sie zu verfolgen.

Auch oder vor allem, wenn sie noch jung sind. Das nennt man Führung. 

Alles Gute für Ihre nächste Rede! Ihr


Gabriel Schandl